Rheinpfalzredakteur Peter Rojan kritisiert AfD

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Presse/Zeitung/local

Umgang der Medien mit der AfD

Kommentar „Ausgeschlossen“ in der Rheinpfalz von Peter Rojan, 4. Februar 2017

Sehr geehrter Herr Rojan

grundsätzlich schließen wir niemanden aus. Dafür muss es dann schon einen triftigen Grund geben. Dieser ist, trotz der gewohnten, eher gegen die AfD gerichtete Berichterstattung, nicht gegeben. Jemanden, in dem Fall die Presse und Gäste, nicht einzuladen, ist damit sehr weit von einem „Ausschließen“ entfernt. Wir sind mittlerweile Verdrehungen der Tatsachen in dieser Form gewohnt.

Nachdem wir im November unser Bürgerbüro eröffnet haben, hatte sich die Rheinpfalz sogar die Mühe gemacht, unser Bürgerbüro (von außen) abzulichten und zu veröffentlichen. Zur Eröffnung war sie ebenfalls eingeladen, jedoch nicht erschienen. Damit war der Rheinpfalz sehr wohl bewußt und bekannt, wo wir uns befinden und wie wir zu erreichen sind. Dennoch hat sich danach niemand weiter für uns interessiert, keinen Kontakt gesucht.

In diesen vergangenen 3 Monaten wäre genug Zeit gewesen, daß wir uns mal an einen Tisch setzen und reden. Das Interesse daran schien äußerst gering und somit stellt sich natürlich die Frage, warum eine Wahlkreisveranstaltung gleich zum Anlass für Kritik genutzt wird. Auch das ist die AfD mittlerweile gewohnt. Einseitige Berichterstattung mit negativer Tendenz.

Weshalb sollen wir also zu einer Wahl einladen, wenn im Vorfeld das Interesse an uns gleich Null ist?

Gleichermaßen ist doch hierbei zu erkennen, wohin die Interessenlage geht. Nach der Pressemeldung kam keinerlei Rückmeldung oder Anfrage zu einem Gespräch oder einem Besuch in unserem Bürgerbüro. Immerhin hätten Sie mich bereits die gesamte Woche diesem „Ausschluss“ stellen können – aber auch hier war eine Stellungnahme dazu möglicherweise nicht gewünscht oder von Interesse.

Wenn Sie, Herr Rojan, Interesse an dem haben, was wir tun und tun werden, so sind Sie jederzeit eingeladen, die Fragen in Gesprächen mit uns zu sondieren. Ebenso, wenn Sie das möchten, halten wir Sie gerne auf dem Laufenden, welche Veranstaltungen und Vorträge wir in Zukunft planen und reservieren dabei auch gerne einen Platz für Sie. Das gilt natürlich auch für alle anderen Mitarbeiter der Rheinpfalz.

Viele Grüße

Ferdinand L. Weber