CORRECTIV: „Das Zensurwerkzeug der Elite“

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Kommentar/Leserbrief, Wahlkampf/Prognosen

Internet und soziale Medien: Ein „Correctiv“ im Dienst der Etablierten (Kommentar von Joachim Paul)

Bemerkenswert: Jene die noch gestern den Begriff „Lügenpresse“ skandalisiert haben, gehen nun mit „Fake News“ hausieren. Es geht um die Kontrolle über das Internet und die sozialen Medien, die auch gerne einmal als „asoziale Medien“ (Julia Klöckner) diffamiert werden. Altparteien und etablierte Medien bangen um ihre Deutungshoheit über brisante Themen. Besonders fragwürdig ist die Zusammenarbeit zwischen „Correctiv“ und Facebook.

Internet: Vorbild? China!

Mitte Februar 2017 soll die Zusammenarbeit zwischen dem Recherchezentrum „Correctiv“ und Facebook in Bezug auf „Fake News“ beginnen. Diese „Fake News“ sollen überprüft, markiert und durch eine Erläuterung ergänzt werden. Nach der im Dezember 2015 von Bundesjustizminister Heiko Maas gegründeten Arbeitsgruppe „Gemeinsam gegen Hassbotschaften“ und der Zusammenarbeit zwischen Facebook und der linksradikalen Amadeu Antonio Stiftung nun also ein weiterer Versuch der Etablierten, die Kontrolle über das Internet zu gewinnen und damit zugleich die Deutungshoheit in unserem Lande zu behalten. Gelegentlich wird in dieser Diskussion ausgerechnet China Vorbildcharakter zugewiesen. So erklärte Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar am 27. Januar 2017 in einem Interview mit „Welt Online“: „China behält eine gewisse Kontrolle darüber, welche Nachrichten ihr Land penetrieren. Das brauchen auch wir, um sicherzustellen, dass nicht das Betriebssystem unseres Landes gestört wird.“

Stallgeruch und einschlägige Finanzströme

Was „Correctiv“ betrifft, so betont das gemeinnützige Recherchezentrum seine Neutralität und Unabhängigkeit. Dem ist aber mitnichten so. So war Geschäftsführer David Schraven für die linke Süddeutsche Zeitung und die linksradikale TAZ tätig, Chefredakteur Markus Grill für den Stern und den Spiegel. Gelder erhält „Correctiv“ beispielsweise von der Bundeszentrale für politische Bildung, der Rudolf-Augstein-Stiftung, der Open Society Foundations, der grünen-nahen Heinrich-Böll-Stiftung und dem ZDF. In der Bundeszentrale für politische Bildung wird traditionell nach Altparteien-Proporz besetzt.

„Reporterfabrik“: Kuratorium besteht aus Etablierten

Ähnlich verhält es sich mit der Anfang 2017 von Correctiv initiierten Reporterfabrik, die als „Web-Akademie für Journalismus“ für eine Aus- und Weiterbildung von Nicht-Journalisten und Journalisten sorgen soll. Im Blick: „die fünfte Gewalt des Bürgerjournalismus“. Im Kuratorium sitzen unter anderem Giovanni di Lorenzo (Chefredaktion „Die Zeit“), Klaus Brinkbäumer (Chefredaktion „Der Spiegel“), Claus Kleber (ZDF), Christian Lindner (Chefredaktion „Rhein-Zeitung“) und Wolfgang Krach (Chefredaktion „Süddeutsche Zeitung“).

Geschäftsführer Schraven führte linke Betriebsblindheit spazieren

Angesichts derartiger Verstrickungen in die etablierte Medienlandschaft ist es nicht weiter verwunderlich, dass „Correctiv“-Geschäftsführer Schraven bei seinem Auftritt am 2. Februar 2017 im Medienausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags „Fake News“ in den etablierten Medien nicht thematisierte. Dabei hatte Prof. Egon Flaig erst kürzlich in der Jungen Freiheit darauf hingewiesen, dass die „politische Hetze“ der letzten Jahre „keineswegs als Wildwuchs im Internet entstanden“, sondern vielmehr „eine genuine Leistung unserer Massenmedien“ sei. Correctiv ignoriert dies, weil es offenkundig Teil des Netzwerks der alten Eliten ist und deren Herrschaftssicherung dienen will. Das zeigt auch die Themenauswahl auf der eigenen Internetseite.

gez-abschaffenEntlarvend: „Correctiv“ in Sorge um Wahlergebnisse in NRW

Entlarvend die Aussagen von Schraven im Medienausschuss. Man müsse unbedingt gegen „Fake News“ vorgehen, weil sonst „die Populisten“ bei den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen die Arbeiter im Ruhrgebiet für sich gewinnen würden und außerdem bei den Bundestagswahlen „sehr sehr stark“ werden könnten. Die größte Sorge von „Correctiv“ ist offenbar ein starkes Wahlergebnis der AfD. Correctiv will scheinbar Wahlergebnisse beeinflussen.

Etablierte oder neue „Player“?

Es ist Prof. Christoph Degenhart zuzustimmen, der am 12. Januar 2017 im Medienausschuss des rheinland-pfälzischen Landtags als Sachverständiger erklärte, letztlich ginge es bei der ganzen Debatte um „Fake News“ und postfaktischer Berichterstattung darum, wer die Herrschaft über das Netz habe: „die etablierten Player oder die neuen Player“.

ARD und ZDF: 8 Milliarden reichen nicht für langjährige Recherche

Als Legitimitätsgrundlage für „Correctiv“ führte Schraven übrigens an, dass Fernsehen und Medien kaum in der Lage seien, über einen Zeitraum von bis zwei drei Jahren zu einem Thema zu recherchieren. Bei über acht Milliarden Euro Rundfunkgebühren ist das entweder ein Armutszeugnis für die Öffentlich-Rechtlichen oder aber eine klassische „Fake News“.

Joachim Paul

Verweis: „Correctiv – Zensurwerkzeug der Elite“ (Artikel)